glaskoch leonardo logo

Unter den weltweit bekannten Markennamen LEONARDO und MONTANA vertreibt das Bad Driburger Unternehmen glaskoch B. Koch jr. GmbH & Co. KG hochwertige Gläser, Schalen, Vasen und viele weitere ebenso nützliche wie dekorative Accessoires für den Haushalt.  Einzelhändler und eigene Marken-Outlets bilden die Vertriebsstruktur des erfolgreichen Unternehmens aus Nordrhein-Westfalen.

Die Aufgabe

glaskoch betreibt seit 30 Jahren ein manuelles sechsgassiges Hochregallager (HRL) mit ca. 10.000 Palettenplätzen. Das HRL wird mit einem mannbedienten Regalbediengerät (RBG) mit Umsetzer bewirtschaftet. Die Anlage war wachstumsbedingt der aktuellen Aufgabe nicht mehr gewachsen. Technische Engpässe – wie fehlende Dynamik und falsche Fachhöhen im Regal – führten zu einem erhöhten Personaleinsatz und der starken Begrenzung der Einlagerkapazität.

Die Lösung

Altes Lager, neue Technik
Mit der Rundum-Modernisierung der Anlage im bestehenden Gebäude konnten die Probleme schnell, wirkungsvoll und kostengünstig gelöst werden.

Flurfördertechnik
Das vorhandene bemannte Regalbediengerät (RBG) ersetzte glaskoch auf Vorschlag von viaLog durch ein vollautomatisches RBG. Die Ver- und Entsorgung des RBG-Umsetzers geschieht jetzt über einen Doppelverteilerwagen, der an die neue Ein- und Auslagerungsfördertechnik des HRL anbindet. Zur Entkopplung der Ein- und Auslagerungsfördertechnik können bis zu sechs Paletten auf dem Umsetzer gepuffert werden – drei auf der Einlagerseite und drei auf der Auslagerseite. Dazu ist der erforderliche Materialflussrechner an das bestehende LVS angebunden worden.

Regalanlage
Die Statik der Halle/Regalanlage machte es möglich, Traversen herauszunehmen. So konnte die Anzahl der hohen Stellplätze im HRL verdoppelt werden. Doch auch an den organischen Ausbau des Logistikzentrums bei künftigem Wachstum wurde gedacht: So soll die Anbindung der neuen Halle-Ost über eine Fördertechnik-Brücke an das HRL geschehen. Auch für den Einsatz eines 2. RBG mit einem zweiten Umsetzer ist Vorsorge getroffen. Nach Planung, Prüfung der Systemalternativen und Detailplanung wurde das neue Hochregallager im Jahr 2006 realisiert, der Echtbetrieb im September 2006 aufgenommen.

Highlights

Die Highlights des Projektes beschreibt viaLog-Berater Klemens Hartmann so:

  • Verdoppelung der Dynamik durch Austausch der Technik und Entwicklung von intelligenten Einlager- und Auslagerstrategien
  • Weiternutzung der Fahrschienen von RBG und Umsetzer durch kostengünstige Reprofilierung
  • Minimierung der Ausfallzeit des HRL, indem ein Teil der Umbauarbeiten parallel zum laufenden Betrieb geschah.