hazet logo

Logistik-Optimierung im Mittelstand

Die HAZET-WERK Hermann Zerver GmbH & Co. KG ist ein renommierter Hersteller von Qualitätswerkzeugen und Werkstatteinrichtungen. Vom Logistikzentrum in Heinsberg aus versendet das Unternehmen aus Remscheid pro Tag mehr als 1.000 Pakete aus einem Sortiment von über 5.500 Produkten. Bestellungen bis zum frühen Nachmittag werden noch am selben Tag versand.

Die Herausforderung

Erschöpfte Kapazitäten, keine durchgängige IT-Unterstützung und ein intransparenter Konsolidierungsprozess – das Familienunternehmen sah sich gleich mit mehreren Schwierigkeiten konfrontiert. Anhaltendes Unternehmenswachstum setzte die Logistik zusätzlich unter Druck.

hazet_logistikzentrum_heinsberg

HAZET-Logistikzentrum, Werk 2 Heinsberg

Die Aufgabe

HAZET beauftragte viaLog mit der Optimierung und Erweiterung der Heinsberger Logistik. Das Planungs- und Beratungsunternehmen führte die Planungen für die Logistik von bestehendem Lager und Neubau aus. Darüber hinaus leitete viaLog die Ausschreibung, Realisierung und Inbetriebnahme von Logistik-Technik und -IT.

Die Lösung

Die zusätzlichen Lagerkapazitäten wurden in einem Anbau von ca. 4.800 Quadratmetern Logistikfläche untergebracht. Nach einer Realisierungsphase von nur 13 Monaten erfolgte die Echtbetriebaufnahme.

Erweiterung der Kapazitäten

Zur Erweiterung der Lagerkapazitäten wurde die Kapazität der Palettenregale von 1.745 auf 3.993 Stellplätze aufgestockt. Das Behälterlager wurde von 11.874 auf 16.571 Stellplätze erweitert.

Hubbalken-Kleinteilelager

Hubbalken-Kleinteilelager

Reorganisation der Auftragskonsolidierung

Bislang war der Konsolidierungsprozess organisatorisch gelöst. Zur Optimierung wurden zwei automatische Hubbalken-Kleinteilelager als Herzstück des Lageranbaus implementiert. Mit jeweils 600 Behälter-Stellplätzen dienen sie als Puffer zwischen Kommissionierung und Versand. Automatisch versorgen sie die 16 Packplätze erst dann mit kommissionierter Ware, wenn alle Komponenten eines Auftrags vorliegen. Eine konsequente Abbildung im Lagerverwaltungssystem (LVS) trägt zur Optimierung des Prozesses bei.

LVS-Upgrade und Prozessoptimierung

Im Zuge der Prozessoptimierung stellte HAZET von SAP WM auf SAP EWM um. Auch die Materialflusssteuerung erfolgt nun über das LVS. Christoph Jung, Leiter Logistik bei Hazet, zeigt sich erfreut über die Leistungssteigerung: ❝Neue Hard- und Software sowie ein völlig neu konzipierter Workflow gewährleisten nun noch effizientere Abläufe und eine schnelle Auftragsabwicklung.❞

Die Highlights

  • Maßvolle Technisierung = minimale Investition + maximale Flexibilität: „Soviel Technik wie nötig, aber so wenig wie möglich“ – mit diesem Planungsgrundsatz beschränkte viaLog die Investitionen von Hazet auf ein Minimum. Gleichzeitig ermöglicht diese Planungsweise, das Lager für künftige Veränderungen so flexibel wie möglich zu gestalten.
  • Synchronisation für schlanke Logistik: Ein alle Bereiche umfassendes Logistikkonzept sorgt für die Minimierung von Durchlaufzeiten, Pufferflächen und Lägern.
  • Doppelte Absicherung: Kommissionierung nach Bild und Ton Bisher steuerte eine konventionelle mobile Datenerfassung (MDE) den Kommissionierprozess. Hazet entschied, diesen auf Pick-by-Voice umzustellen. Da viele Artikel sich stark ähneln, wird auf den MDE-Terminals zusätzlich zum Audiosignal ein Foto der Entnahmeposition angezeigt. Diese doppelte Absicherung minimiert die Fehlerquote im Pick-Prozess.

Lager-Steckbrief

  • Lagertyp: Distributionslager
  • Lagergut: Qualitätswerkzeuge, Werkstatteinrichtung
  • Logistik-Fläche: ca. 11.000 qm
  • Produkte: ca. 5.500
  • Positionen / Tag: Ø ca. 5.000
  • Lagerplätze: ca. 21.000
  • Fördertechnik: ca. 225 lfd. Meter