louis poulsen logo

Konzeptplanung zur Einrichtung des neuen Versandlagers
Louis Poulsen & Co. GmbH ist ein führender Hersteller von Leuchten für Großprojekte. Die deutsche Niederlassung des dänischen Konzerns beliefert ihre Kunden bundesweit vom Versandlager in Haan.

Die Aufgabe

Das überproportionale Wachstum in den vergangenen Jahren sowie die expansiven Zukunftspläne machen eine Verlegung des Standortes für die Verwaltung, Produktion und Lager erforderlich.

viaLog wurde beauftragt, für das neu erworbene Grundstück eine „Grüne-Wiese-Planung“ für alle o.g. Bereiche zu entwerfen. Dabei sollte insbesondere eine flächenschonende Bauweise und problemlose Erweiterungsfähigkeit aller Bereiche erreicht werden.

Ziele und Rahmenbedingungen

  • Welche Flächenbedarfe ergeben sich in Zukunft für die Bereiche Montage, Lager und Verwaltung?
  • Welches Layout ist »optimal« und gewährt einen flexiblen Standortausbau?
  • Welcher Mechanisierungsgrad ist für das Lager und die Kommissionierung anzustreben?
  • Welche Variante ist die wirtschaftlichste und bewegt sich im vorgegebenen Budget?

Die Lösung

Die zukünftige europäische Logistikstrategie empfiehlt eine Beibehaltung der zweistufigen Distributionsstrategie, um insbesondere den Lieferserviceanforderungen gerecht zu werden.

Nach der Ermittlung der logistischen Planungsbasis entwickelte viaLog einen Ausführungsvorschlag, der sich insbesondere durch eine große Flexibilität bei Veränderungen der Auftragsstrukturen und -mengen auszeichnet. Er sieht vor:

  • Die Trennung der Funktionen Logistik und Verwaltung und dadurch eine unabhängige Errichtung und Erweiterung der Gebäudeteile
  • Ein integriertes, hochmaststapler-bedientes Reserve- und Kommissionierlager (14 m Höhe)
  • Einen angepaßten DV-Unterstützungsgrad (Wegeoptimierung, Abwicklung Fertigware / Montage)
  • Den Einsatz optimierter Stapler/Kommissionierfahrzeuge (Ergonomie/Technik)

Durch den geringen Standortflächenverbrauch, der separaten Anordnung der einzelnen Gebäudeteile und dem Einsatz eines „Medium-Tech-Kommissioniersystems“ wird der Lösungsvorschlag auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden.