kfzteile24 logo

kfzteile 24 logoLogistikplanung und -realisierung für einen Kfz-Ersatzteil-Lieferanten

Die kfzteile24 GmbH ist ein Vollsortimenter für Kfz-Ersatzteile, Kfz-Verbrauchsmaterial und Kfz-Zubehör. Primärer Vertriebskanal ist der Onlineshop. Für das Jahr 2014 rechnet das Berliner Unternehmen mit einer Versandleistung von mehr als 8.000 Paketen pro Tag. Bisher dient dem Ersatzteil-Lieferanten das Lager eine Filiale als Zentrallager. Das Unternehmen möchte jedoch ein separates Logistikzentrum einrichten.

Die Herausforderung: steigende Umsätze, sinkende Logistik-Kapazitäten

Eine starke Logistik ist Grundlage für erfolgreichen E-Commerce. Dies zeigt sich vor allem in einem hohen Servicelevel. Bei kfzteile24 bedeutet das: höchstmögliche Verfügbarkeit im gesamten, mehr als 100.000 Artikel umfassenden Sortiment. Der Versand erfolgt spätestens einen Tag nach Bestelleingang. Die hohe Bearbeitungsqualität bedingt eine niedrige Retourenquote. Da die Umsätze von kfzteile24 stark steigen, muss die Logistik mitwachsen, damit das Unternehmen seine Position am Markt ausbauen kann.

Die Aufgabe: Erschließung eines neuen Logistikzentrums

Die Kapazität des Zentrallagers in Berlin war ausgeschöpft und das Lager nicht erweiterbar. Somit konnten weder zusätzliche Sortimente ins Programm genommen, noch die Lagerbestände erhöht werden, um auch bei steigenden Umsätzen die Warenverfügbarkeit hoch zu halten. Im Berliner Umland hat kfzteile24 ein 36 Hektar großes Grundstück gekauft, welches die Bundeswehr zuvor als Logistik-Standort nutzte. Die Fläche war unter anderem bereits mit einem etwa 5.000 Quadratmeter großen, manuellen Hochregallager bebaut. Die vorhandenen Gebäude sollten für die Anforderungen von kfzteile24 zu einem Logistikzentrum umgerüstet und um Anbauten ergänzt werden.

Neubau Kleinteilelager Logistikzentrum kfzteile24

Neubau Kleinteilelager

Die Lösung: Zentralität

Zentralität steht im Mittelpunkt der Logistik-Strategie für kfzteile24:

  • Die Lagerlogistik ist am neuem Standort konzentriert. Auf dem Gelände selbst sind die Kernfunktionen in einem zusammenhängenden Gebäude untergebracht. Dabei werden, soweit möglich, vorhandene Gebäude genutzt.
  • Gebäude und Einrichtungstechnik sind auf den aktuellen Stand gebracht: Das vorhandene Hochregallager bot ungeeignete Platzhöhen und veraltete Fahrzeuge. Mit dem Umbau zu einem standardisierten und variabel nutzbaren Hochmaststaplerlager ist es nun „state of the art“.
  • Im neu errichteten Anbau von 4.000 Quadratmeter Grundfläche werden Kleinteile in Fachbodenregalen auf einer selbsttragenden Stahlbaubühne mit einer Gesamtlagerfläche von ca. 20.000 Quadratmeter gelagert.
  • Das Kleinteilelager wird mit verbindender Rollwagen-Fördertechnik und einem Aufzug effizient bewirtschaftet.
Bühnengeschoss mit Rollwagenfördertechnik und Fachbodenregalen im Logistikzentrum von kfzteile24

Bühnengeschoss mit Rollwagenfördertechnik und Fachbodenregalen

Die Highlights

  • Kosteneffizienz: Durch die Kombination von Umbau und Neubau gelingt die optimale Anpassung an die Bedürfnisse des Unternehmens bei angemessenem ökonomischem Aufwand.
  • Flexibilität: Ein geringer Technisierungsgrad, der Einsatz von Standardlösungen bei Lagertechnik und Regaltechnik sowie eine modulare Stahlbaubühne ermöglichen eine hoch variable Nutzung der Lagerbereiche.
  • Zukunftssicherheit: Alle Lagerbereiche des Logistikzentrums können um ein Vielfaches der ursprünglichen Kapazität erweitert werden. Als Maximalausbau können bis zu 70.000 Quadratmeter Lagerfläche geschaffen werden.