Braun Logo neu

Die Martin Braun KG ist ein führendes Unternehmen der Backmittel- und Aromenbranche. Pro Jahr verlassen fast 37.000 Tonnen Ware die moderne Fertigung in Hannover. Ein Logistikzentrum auf dem Werksgelände steuert die optimale Belieferung von mehr als 16.000 Kunden aus dem Bäckerei- und Konditoreihandwerk sowie der Backindustrie. Die Martin Braun KG ist Teil der Martin-Braun-Gruppe, die wiederum in die Oetker-Gruppe eingegliedert ist.

Die Herausforderung

Die Lagerkapazitäten sind ausgeschöpft; es wurde bereits ein ergänzendes Außenlager genutzt, das von einem Dienstleister bewirtschaftet wurde. Gleichzeitig wuchs der Absatz stark. Im Braun-Fertigwarenlager wurde – unabhängig vom Abgangsverhalten der Artikel – weitgehend auf einheitliche Paletten-Lagertechnik gesetzt. Auf Grund der wachsenden Kapazitätsanforderungen diffundierte die Lagerabwicklung in mehrere Gebäudebereiche, die ursprünglich nicht zur Lagerung gedacht waren. Dies führte zu langen Wegen und niedriger Produktivität.

Die Aufgabe

viaLog erhielt den Auftrag, eine Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Entwicklung der Logistik zu schaffen. Im Focus der Diskussion stand hierbei die „Make or buy“-Überlegung – also die Frage nach der Vorteilhaftigkeit einer optimierten Eigenlogistik im Vergleich zum Ausbau der Dienstleisterlösung.

Die Lösung

Mit Blick auf Mitarbeiterorientierung, Prozessqualität und Wirtschaftlichkeit fiel die Entscheidung zu Gunsten der Entwicklung der unternehmenseigenen Logistik.

Für das Braun eigene Lager entwickelte viaLog ein Zukunftskonzept und hierbei standen die Gebäudeentwicklung, Logistiktechnik und Lagerprozesse im Focus des Konzeptes.

Die Highlights

Kapazität:
Schaffung erforderlicher Lagerkapazitäten durch Gebäudeerweiterung und Einsatz platzsparender Verschieberegale.

Struktur:
Konzentration der Lagerung und Kommissionierung in wenigen Kernflächen und Differenzierung von Kommissionier-Platztypen nach ABC-Strukturen.

Produktivität:
Effizientere Prozesse durch kürzere Wege, IT-gestützte Kommissionier-Prozesse und verbesserte Arbeitsplatzausstattung.