Die boeder AG liefert als Handelsunternehmen für Bürobedarf und EDV-Zubehör ein Sortiment von ca. 1.500 Artikeln an Großmärkte und den Einzelhandel in ganz Europa.

Die Aufgabe

Die boeder AG erwarb in Heiligenstadt die ehemalige Papierfabrik Heipa und errichtete dort den ersten Bauabschnitt eines zentralen Versandlagers. Der Ausbau dieses Lagers sowie der Fertigungskapazitäten bot sich nun als Perspektive einer optimierten europäischen Logistik an.

viaLog wurde beauftragt, eine Werksstrukturplanung für den parallelen Ausbau von Produktionskapazitäten und Logistikkapazitäten auf dem Gelände zu erstellen.

Die Lösung

In einem ersten Schritt ermittelte viaLog die notwendigen Produktionskapazitäten und Lagerkapazitäten für die Zukunftsszenarien und erstellte eine detaillierte Analyse des Geländes inkl. der Inventarisierung der vorhandenen Gebäude.

Aus dem Vergleich grundlegender strategischer Werksentwicklungsrichtungen erarbeitete viaLog unter Berücksichtigung aller bedeutsamen qualitativen Kriterien, (z. B. Bauauflagen, Materialfluss, Ausbaumöglichkeiten etc.) sowie der relevanten Kostenarten (z. B. für Abriss und Entsorgung, Gründung, Gebäude) mehrere konkrete Werk-Layouts für die verschiedenen Ausbaustufen von Logistik und Produktion.

Die sorgfältige Diskussion der Standort-Entwicklungs-Alternativen führte zu einem Lösungsvorschlag, der:

  • die optimale und maximale Gebäudenutzung ermöglicht,
  • die schrittweise Erschließung des Gesamtgeländes unproblematisch macht,
  • vorhandene, nutzbare Bausubstanz erhält und
  • den innerbetrieblichen Materialfluss sinnvoll weiterentwickelt.