Beiträge von: Klemens Hartmann

Lohmann-koester: Planung eines Neubaus und LVS-Einführung

Die Lohmann-koester GmbH & Co. KG stellt seit mehr als 40 Jahren selbstklebende und mechanische Verschlusssysteme für Baby- und Inkontinenzwindeln her. Des Weiteren sind technische Klebebänder für hygienische, medizinische und technische Anwendungen Bestandteil des Produktportfolios. Mit einem globalen Vertriebsnetzwerk ist Lohmann-koester für seine Kunden weltweit tätig und beschäftigt insgesamt rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Angetrieben von anhaltendem Wachstum entwickelt sich Lohmann-koester kontinuierlich weiter. Zur Optimierung der Logistik nahm das Unternehmen die Unterstützung der Planer von viaLog in Anspruch.

  • viaLogs Analyse empfahl den Neubau eines Logistik-Gebäudes auf dem Werksgelände sowie die Einführung eines Lagerverwaltungssystems als beste Maßnahmen zur Steigerung der Logistikleistung. Die Logistikplaner erstellten eine Konzeptplanung des Gebäudes inkl. Werkslayout und Lagerlayout, Kernprozessen und Einrichtungstechnik.
  • Derzeit führt viaLog die Detailplanung und Genehmigungsplanung für die Einrichtungstechnik aus und erstellt das Lastenheft zur Einführung des LVS.

 

Automatisierung in der Kommissionierung

Vom Fußgänger zum Roboter

Selbstfahrende Regale, kommissionierende Fahrerlose Transportsysteme und autonom arbeitende Roboter – die Automatisierung der Logistik dringt derzeit bis tief in die Kommissionierung vor. Zahlreiche neue Varianten der etablierten Mann-zu-Ware-Systeme und Ware-zu-Mann-Systeme entstehen. Bemerkenswert ist, dass bislang keine der vielen Innovationen eines der älteren Kommissioniersysteme vollständig verdrängt hat. Stattdessen müssen Logistik-Betreiber aus einer steigenden Anzahl verschiedenster Systeme diejenigen herausfinden, die am besten zu ihren Abwicklungen passen.

Weiterlesen →

Automatisierung und Robotik in der Intralogistik

Optimierungspotential und Gefahrenquellen im Überblick

Die Intralogistik ist in Aufbruchstimmung. Jeder Arbeitsschritt im Lager wird darauf geprüft, ob und wie sich die Abläufe von Maschinen unterstützen oder von Robotern komplett übernehmen lassen. Doch bei aller Fortschritts-Euphorie stellt sich die Frage: Ist eine Automatisierung in der Intralogistik wirklich an jeder Stelle sinnvoll? Welches Optimierungspotential bietet der Einsatz von Maschinen und Robotern wirklich und wo liegen die Gefahrenquellen?
Weiterlesen →

Die 10 größten Fallstricke im Logistik-Bau

Kaum ein Thema in der Logistik wird so unterschätzt wie der Bau. Welche Fehler viele Unternehmen in der Gebäudeplanung machen, wo sich die Investitionstreiber von Lagerhallen und anderen Logistik-Gebäuden verstecken und warum eine enge Abstimmung von Architektur, Logistikplanung und Technischer Gebäudeausrüstung (TGA) essentiell ist, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen →

Molkerei Rücker: Lagerkonzept und Produktionsanbindung

Die Molkerei Rücker gehört mit einer verarbeiteten Milchmenge von jährlich 850 Millionen Kilogramm und einem Umsatz von 420 Millionen Euro zu den größten Privatmolkereien Deutschlands. 500 Mitarbeiter in den Werken Aurich und Wismar stellen daraus jährlich 60.000 Tonnen Käse, 20.000 Tonnen Milchpulver und 20.000 Tonnen Butter her, die in über 60 Länder verkauft werden.
viaLog erhielt den Auftrag,

  • ein Lagerkonzept zu erstellen und dessen Anbindung an die neue Produktion zu planen.

Fricke: Planung und Realisierung des Distributionszentrums

Die Wilhelm Fricke GmbH mit Sitz in Heeslingen gehört zu den größten privaten Unternehmensgruppen in der Landtechnik-Branche in Deutschland. Fünf Unternehmensbereiche bieten ein umfangreiches Angebot an Service-Dienstleistungen und Teilebevorratung für Landmaschinen, Nutzfahrzeuge und Gartentechnik. Der Bereich Granit Parts liefert an Kunden in Deutschland und ganz Europa Ersatzteile, Zubehör und Komponenten für alle Marken der Land- und Baumaschinentechnik.

Die Herausforderung

Neben 150.000 bestandsgeführten Artikeln können über den Webshop 4,3 Mio. Artikel geordert werden. Besondere Logistik-herausforderungen ergeben sich aus der Artikel-Heterogenität und den hohen Lieferservice-Erwartungen (Bestelleingang bis 18.00 Uhr = Auslieferung am nächsten Morgen). Circa 350 Logistikmitarbeiter sorgen für die pünktliche Belieferung der Kunden mit bis zu 35.000 Auslieferpositionen pro Tag.

Die Aufgabe

Nach der Diskussion der zukünftigen europäischen Distributionsstrategie (Grad der Zentralität der Logistik) beauftragte Fricke den Logistikplaner viaLog, die Optimierung und den Ausbau des europäischen Distributionszentrums in Heeslingen zu planen. Anschließend übernahm viaLog die Projektleitung der Realisierung und beaufsichtigte die Implementierung von Logistiktechnik und Lagerverwaltungssystem. Der Fokus des Projekts lag einerseits auf der Erweiterung von Lagerkapazitäten und andererseits auf der Optimierung von Lagerstrukturen, Lagerprozessen und Lagertechnik, mit dem Ziel, die Wirtschaftlichkeit zu verbessern und die Ablaufsicherheit zu erhöhen.

Weiterlesen →

Phoenix Contact: Tuning und Ausbaukonzept

Tuning- und Ausbaukonzept für das Zentrallager
Phoenix Contact GmbH & Co. KG, weltweit aktiver Spezialist für Verbindungs- und Automatisierungstechnik, betreibt ein modernes Welt-Zentrallager in Blomberg. Starkes Wachstum führt zu Engpässen und stellt die Frage nach der effizienten und flexiblen Erweiterung.

viaLog wurde beauftragt,

  • für AKL, Sorter, Kommissionierung sowie Großgebindeabwicklung ein Ausbaukonzept zu entwickeln, welches heutige Abläufe optimiert und signifikantes Wachstum möglich macht.

Rofu: Logistik-Masterplan und Zentrallagerkonzept

Die ROFU Kinderland Spielwarenhandels GmbH aus Hoppstädten in Rheinland-Pfalz ist ein dynamisch wachsendes Unternehmen mit 60 Filialen. Das erfolgreiche Rofu-Konzept, Spielzeugfachmärkte in dicht besiedelten Regionen und verkehrsgünstiger Lage im Südwesten Deutschlands anzusiedeln, führte in den vergangenen Jahren zu einem stetigen Wachstum.

Die Logistik

Das vorhandene Zentrallager in Hoppstädten stieß an seine Leistungsgrenzen:

  • Die Reservelagerung war über 5 Standorte verteilt.
  • Die Arbeitsprozesse im Zentrallager litten unter hohen Durchlauf- und Standzeiten.
  • Die Steuerung und Synchronisation von Einzelprozessen entwickelte sich zu einem Problem.
  • Das Lagerverwaltungssystem leistete nur geringe Prozessunterstützung und war in seiner Funktionalität eingeschränkt.
  • Im Zentrallager fehlte eine bedarfsorientierte Kommissionierung für die Belieferung der Filialen.

Die Aufgabe

Zunächst galt es, ein Konzept zur Integration der heutigen Außenlager zu erstellen. viaLog erhielt den Auftrag, einen Masterplan zu erarbeiten, der eine optimale Grundstücksnutzung und den maximalen Ausbau von Kapazitäten und Flächen in Baustufen am zentralen Standort Hoppstädten entwickelte. Die Lage des Zentrallagers auf dem stark abschüssigen Gelände stellte eine große Schwierigkeit dar. Generelle Anforderungen an die Planer lauteten:

  • Erarbeitung einer betriebswirtschaftlich präferablen Gesamtlösung für das Zentrallager
  • Flexibilität bzgl. Leistung, Nutzungsmöglichkeit und Versand-Strukturen
  • Sicherheit des Tagesgeschäftes während der Umbauphase

Weiterlesen →

Craemer: Innerbetrieblicher Transport

Die Paul Craemer GmbH mit Sitz in Westfalen ist seit mehr als 10 Jahren Kunde von viaLog.

viaLog wurde nun beauftragt,

  • für die Erweiterung des Lagers von Pressteilen eine fördertechnische Ver- und Entsorgung zu realisieren sowie
  • für den Standort Herzebrock eine umfangreiche LVS-Funktionalität auf der Basis von SAP zu spezifizieren.

Ammerland: Masterplan Maximalausbau

Die Molkerei Ammerland eG mit Sitz in Wiefelstede-Dringenburg gehört zu den größten unabhängigen Molkereien Deutschlands. Für die nächsten Jahre wird weiteres Wachstum erwartet.

viaLog wurde beauftragt,

  • einen Masterplan und ein Logistikkonzept für den Ausbau des Werkes in Wiefelstede zu erarbeiten.